Stirnlifting

Zum Geleit

Sehr geehrte Damen und Herren, wir wissen, wie schwer es ist, sich einem operativen Eingriff in einem fremden Land zu unterziehen. Dazu noch in einem Land, das man womöglich noch nie besuchte, wo andere Bräuche gepflegt werden und eine fremde Sprache gesprochen wird. Daraus entstehen ängste und Befürchtungen.

Aus diesem Grund unternehmen wir alles Mögliche, damit sie sich in unserem Klinikum wohl fühlen. Angesichts der Tatsache, dass die Sprache eine oft unüberwindbare Barriere bildet, beschäftigen wir bei uns Personen, die jeder Patientin und jedem Patienten eine reibungslose Kommunikation in ihrer Muttersprache ermöglichen. Damit Ihr Klinikaufenthalt angenehmer verläuft und Sie auf Ihre Lieblingssendung nicht verzichten müssen, stehen Ihnen das Kabelfernsehen und ein Internetzugang zur Verfügung.

Alle Patienten und Patientinnen werden von uns sehr aufmerksam und liebevoll betreut. Zum Klinikpersonal gehören 23 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die Leistungen auf höchstem Niveau erbringen. Um Sie vollends zu beruhigen und Ihre Bedenken im Zusammenhand mit dem “fremden” Land zu zerstreuen, besteht die Möglichkeit, sofern das Ihr Wunsch sein sollte, dass Sie an der Grenze bzw. am Bahnhof von unseren Mitarbeitern abgeholt werden. Sollten Sie mit Ihrem Pkw anreisen, steht Ihnen selbstverständlich eine sichere Parkmöglichkeit auf dem Klinikumsgelände zur Verfügung.

Meine Damen und Herren, wenn Sie weitere Fragen haben, dann helfen wir Ihnen gerne, die richtige Entscheidung zu treffen.

Der Eingriff

Ein Stirnlifting erfolgt durch einen Hautschnitt oberhalb der Stirn im Bereich der behaarten Kopfhaut, damit die Narben unsichtbar bleiben. Danach wird die Stirnhaut je nach Einschätzung des Chirurgen in zwei verschiedenen Flächen abgehoben. Ferner werden die für die Stirnfalten verantwortlichen Stirnmuskel dieser Region angeschnitten und die Haut nach oben gestrafft. Abschließend wird die überschüssige Haut entfernt.

Die Ergebnisse dieses Eingriffs halten meistens sehr lange an. Mit seiner Hilfe können sowohl senkrechte, als auch waagerechte Stirnfalten beseitigt werden. Er führt auch zur Anhebung der Augenbrauen.

Jeder und jede von uns verspürt das natürliche Bedürfnis, die Spuren der Zeit zu beseitigen. Das tun wir dann auch auf verschiedene Weise. Die wunderbaren Ergebnisse des Stirnliftigs lassen Ihr Gesicht dann jünger und frischer erscheinen.

Qualifikation zum Eingriff

Patienten, die aus weit entfernten Regionen Europas anreisen, haben die Möglichkeit, das Beratungsgespräch, das über die Indikation des Eingriffs entscheidet, am vereinbarten Tag der Operation zu absolvieren. Das Beratungsgespräch findet dann am Vormittag und der operative Eingriff in den Nachmittagsstunden statt. Bedenken sie bitte, dass ein positiver Verlauf des Beratungsgesprächs für die Durchführung des Eingriffs unerlässlich ist. In der Zwischenzeit werden die bei allen medizinischen Eingriffen mit allgemeiner Narkose notwendigen Blutuntersuchungen vorgenommen. Während des Beratungsgesprächs sollen die Patienten alle Fragen ansprechen, die sie im Vorfeld bewegen und beunruhigen. Der Chirurg, der den Eingriff vornehmen wird, erläutert die Wahl einer entsprechenden Methode und den Umfang der Operation. Hat der Patient bzw. Patientin irgendwelche Beschwerden oder nehmen sie z.Z. Medikamente ein, sollte der Chirurg darüber informiert werden.

Vorbereitung auf den Eingriff

Patienten, die eine lange Reise aus weit entfernten Regionen Europas bewältigen müssen, möchten bitte am Tag vor dem geplanten Eingriff anreisen, um genügend Zeit für die Erholung zu haben. Am Tag des geplanten Eingriffs sollten Patienten nüchtern sein. Die Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit sollte mindestens 6 Stunden vor dem geplanten Eingriff eingestellt werden. Patienten, die bereits einen Operationstermin vereinbarten, sollten das Rauchen spätestens vier Wochen vor der beabsichtigten Operation radikal einschränken. Sollte der Eingriff wegen Erkrankung bzw. aus anderen wichtigen Gründen verschoben werden müssen, bitten wir das dem Klinikum möglichst früh mitzuteilen, um einen neuen Termin zu vereinbaren.

Eingriff und der Aufenthalt in der Klinik

Das Stirnlifting erfolgt unter allgemeiner Narkose. Unerlässlich sind somit Untersuchungen, die in der Klinik am Tag des geplanten Eingriffs durchgeführt werden. Allein bei Patienten und Patientinnen, die das 50. Lebensjahr vollendeten, ist die EKG-Untersuchung vor Reiseantritt am Heimatort vorzunehmen. Da wir uns der modernsten Operationsmethoden bedienen, dürfte der Klinikaufenthalt nicht länger als 2-3 Tage dauern.

Vorgehen nach dem Eingriff

Nach Empfehlung des plastischen Chirurgen werden die Hautfäden nach 14 Tagen gezogen. Das kann an Ihrem Wohnort erfolgen, eine geeignete Praxis kann Ihnen der Hausarzt nennen. In den ersten 4 Wochen nach dem Eingriff sollten Sie sich besonders schonen. Auch wenn Sie keine Symptome spüren werden, die an den erfolgten Eingriff erinnern, sollten Sie extreme Witterungsbedingungen (niedrige und hohe Temperaturen) meiden sowie auf körperliche Anstrengung und auf einen Besuch in der Sauna und im Sonnenstudio verzichten. Um den Heilungsprozess zu fördern wird Ruhe und Entspannung empfohlen.

Mehr Informationen über das weitere Vorgehen nach der Operation erhalten die Patienten bei der Entlassung aus der Klinik.

Risiken und mögliche Komplikationen

Wie bei jedem medizinischen Eingriff kann es immer zu Infektionen, Blutungen, Verspannungen bzw. Schwellungen, Narben und Hämatomen kommen. Über eine längere Zeit kann in der operierten Gegen eine Gefühlsminderung auftreten. Mit weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an den Arzt, der den Eingriff vornehmen wird. Unabhängig von der theoretischen Möglichkeit des Auftretens von Komplikationen als Folge des vorgenommenen Eingriffs, gab es in unserem Klinikum keine Fälle dieser Art.