Ohrenkorrektur – das Leiden hat ein Ende

Abstehende Ohrmuscheln sind eine der häufigsten Fehlbildungen des Außenohrs. Obwohl sie von der Umgebung nicht immer wahrgenommen werden, können sie für eine Person, die mit solchem Problem im Alltag zurechtkommen muss, ein Grund für ein geringes Selbstwertgefühl und psychische Beschwerden sein. Eine besondere Gruppe von Patienten sind Schulkinder, die wegen der Ohrmuschelfehlbildung unangenehmen Kommentaren ihrer Gleichaltrigen ausgesetzt sein können, was wiederum zeu Entstehung von Minderwertigkeitskomplexen führt. Die überwiegende Mehrheit der Menschen, die eine solche Korrektur vornehmen möchten, entscheidet sich aus ästhetischen Gründen dafür.

Eine Ohroperation ist ein relativ sicheres Verfahren, das mit einem geringen Risiko der Komplikationen verbunden ist. Wie bei jedem chirurgischen Eingriff besteht jedoch das Risiko einer Infektion, eines Hämatoms oder einer Wunddehiszenz. Jeder, unabhängig von Geschlecht und Alter, kann ein Kandidat für eine Operation sein. Das wichtigste ist Ihre eigene Motivation, Ihr Aussehen zu ändern, da es keine signifikanten Kontraindikationen für die Korrektur der Ohrmuscheln gibt.

In der Regel erfolgt die Ohrenkorrektur über einen Schnitt an der Ohrmuschel. Zunächst wird der Ohrknorpel freigelegt und so bearbeitet, dass er neu geformt werden kann. Hierbei können Höhe, Breite sowie Neigung der Ohrmuschel variiert werden.


In den meisten Fällen wird der Eingriff unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Es dauert ungefähr 1-2 Stunden. Der Patient kann am selben Tag nach Hause zurückkehren.

Die ersten Veränderungen sind unmittelbar nach dem Eingriff sichtbar, der Umbau des Ohrknorpels kann jedoch bis zu 6 Monate dauern. Der chirurgisch geformte Ohrknorpel bleibt so für immer – die Wirkung der Behandlung ist dauerhaft.

Im Folgenden finden Sie einige “Vorher und Nachher” – Beispiele der Ohrenkorrektur: