Die Nase im Blickpunkt

Die Nasenkorrektur (Rhinoplastik) ist heute ohne Zweifel einer der beliebtesten Eingriffe der plastischen Chirurgie. Es fehlen konkrete statistische Daten, aber es wird geschätzt, dass die Nasenkorrektur in Polen etwa mehrere tausend Mal pro Jahr durchgeführt wird und wird in der plastischen Chirurgie im Gegensatz trotz allen Anscheins als einer der schwierigsten Eingriffe angesehen. Der Hauptzweck einer erfolgreichen ästhetischen Nasenoperation ist das proportionale und harmonische Erscheinungsbild im Verhältnis zum gesamten Gesicht. Die Chirurgen, die sich auf Nasenkorrektur spezialisieren und gleichzeitig Mitglieder der Gemeinschaft “The Rhinoplasty Society of Europe”, suchen ständig nach neuen Methoden und Werkzeugen, um die Verfahren auf dem Gebiet der Nasenchirurgie zu optimieren.

Das Beratungsgespräch ist von großer Bedeutung. Anschließend wird ein Interview mit dem Patienten geführt, der die erforderlichen Untersuchungen durchführen soll, manchmal auch das Röntgenbild, das für eine ordnungsgemäße Analyse erforderlich ist. Dann wählt der Chirurg basierend auf den gesammelten Informationen die geeignete Operationstechnik aus. Der Patient sollte sich auch einer Untersuchung beim Anästhesisten unterziehen, um mögliche Kontraindikationen für eine während des Eingriffs geplante Vollnarkose zu ermitteln. Bei der Nasenseptumkorrektur ist häufig auch ein Attest vom HNO-Arzt erforderlich. Möglicherweise ist auch eine CT der Nase und der Nasennebenhöhlen erforderlich.

Kontrindikationen für Durchführung der Nasenkorrektur:

  •  Thromboembolische Erkrankungen
  • Diabetes
  •  Herzprobleme
  •  eitrige Gesichts- und Nebenhöhlenentzündung.

Für die Nasenkorrektur eigenen sich die Patienten, bei denen das Nasenwachstum bereits abgeschlossen sind. Dies gilt normalerweise für Patientinnen, die das Alter von 18 Jahren erreicht haben und für Patienten nach dem 21. Lebensjahr. Diese Altersgrenzen sind darauf zurückzuführen, dass bei Männern und Frauen der natürliche Prozess der Nasengestaltung erst nach Überschreiten des angegebenen Alters endet. Die Patienten entscheiden sich normalerweise für die Durchführung der Nasenkorrektur wegen der angeborenen oder erworbenen Funktionsstörungen, beispielsweise wegen der Nasenscheidewandverkrümmung. Dies sind medizinische Indikationen. Zu den anderen Gründen gehören ästhetische Indikationen, z. B. Unzufriedenheit des Patienten mit seiner Nase. Es ist wichtig, dass sehr oft sowohl medizinische als auch ästhetische Indikationen zusammen auftreten. Eine Nasenkorrektur bei gleichzeitiger Korrektur des Nasenseptums wird als Septorinoplastik bezeichnet.

Bei medizinischen Indikationen besteht der Zweck der Nasenkorrektur darin, ihre Struktur zu rekonstruieren, die beispielsweise wegen Verletzungen, Geburtsfehlern oder Krankheiten geschädigt ist. Jegliche Abnormalitäten in der Nasenstruktur können ihre Durchgängigkeit beeinträchtigen. Die Folgen dieser Störungen können Beschwerden verursachen, an denen der Patient leidet, beispielsweise übermäßige Schläfrigkeit, Müdigkeit oder Kopfschmerzen. Ein Beispiel ist das oben erwähnte Nasenseptum, dessen Krümmung eine relativ häufige Erkrankung ist. Die Patienten klagen dann über ständige Verstopfung der Nase, wiederkehrende Infektionen der oberen Atemwege, Nasenbluten, gelegentliches Verstopfen der Ohren usw. Diese Symptome verschwinden normalerweise schnell nach der Operation und der Patient empfindet eine erhebliche Erleichterung. Wenn die Operation aus Unfallgründen oder wegen Geburtsfehlern erforderlich ist, kann der Patient eine Kostenrückerstattung beantragen.

Bei ästhetischen Indikationen besteht das Ziel der Nasenkorrektur darin, die Form der Nase des Patienten so zu korrigieren, dass się propotional zum Gesicht ist. Wenn der Patient die Form und Größe seiner Nase nicht akzeptiert und Komplexe aus diesem Grunde hat, so hat das Verfahren für ihn eine wichtige psychologische Bedeutung und verbessert sein Wohlbefinden. Ein Problem für den Patienten kann beispielsweise eine im Verhältnis zum Gesicht überproportional große Nase, eine asymmetrische Nase, ein Nasenhocker, breite Nasenflügel, eine Verformung der Nasenspitze oder eine nach oben gerichtete Nasenspitze sein. Die Operationskosten, die wir als typisch ästhetisch bezeichnen können, werden nicht erstattet. Es ist nicht zu übersehen, dass die Nase eines unserer sichtbarsten Organe ist. Jeder Defekt kann eine große psychische Belastung sein, die zu Komplexen und einem geringen Selbstwertgefühl führt, was sogar zu Depressionen führen kann. Ästhetische Indikationen sind daher häufig nicht weniger wichtig als medizinische Indikationen.

Nasenkorrektur kann in drei Arten unterteilt werden:

  • die offene Rhinoplastik
  • die geschlossene Rhinoplastik
  •  und sekundäre Nasenkorrektur.

Der erste von den Methoden wird am häufigsten verwendet. Der Arzt nimmt dann alle Schnitte von innen durch das Nasenloch vor, wodurch der Eingriff keine äußeren Narben hinterlässt. Auf diese Weise können die Weich und Hartgewebe der Nase korrigiert werden. Das bedeutet, dass der Arzt die Form der Nase ändern und ihre Länge und Höhe korrigieren kann, aber Umfang dieser Technik ist jedoch begrenzt. Bei der offenen Rhinoplastik wird senkrecht zum Nasenseptum ein Schnitt gemacht, durch den das Gewebe wegbewegt und die zu korrigierenden Strukturen sichtbar gemacht werden können. Nach dem Eingriff verbleiben kleine Narben, die jedoch für das Auge unsichtbar sind. Wir können auch sekundäre Nasenkorrekturen unterscheiden, die darauf abzielen, die unbefriedigenden Ergebnisse früherer Operationen zu verbessern. Ein solches Verfahren kann frühestens ein Jahr nach dem vorhergehenden durchgeführt werden. Solche Nasenkorrekturen sind jedoch relativ selten.

Erwähnenswert ist auch die moderne Ultraschall- (Piezo-) Nasenkorrektur. Dieser Vorgang wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt, das piezoelektrische Schwingungen verwendet. Vibrationen minimieren Knochenschwund und Weichteilschäden. Der Arzt macht mikrometrische Schnitte, die sehr präzise sind. Gegenwärtig wird diese Methode in den USA am häufigsten angewendet, es scheint jedoch, dass sie eine Alternative zur traditionellen Nasenkorrektur ist, die auch in unserem Land zu deren Verbreitung führen wird. Kürzlich wurden in Polen auch Behandlungen mit der modernen piezoelektrischen Methode in Kliniken durchgeführt, die ein breites Angebot auf dem Gebiet der plastischen Chirurgie haben.

Die Nasenkorrektur wird unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt. Die Operation dauert in der Regel 1,5-2 Stunden. Neben dem äußeren stabilisierenden Verband werden sanfte Verbände aus weichen Silikonplatten auf die Nase des Patienten aufgetragen. Gips wird 8-10 Tage nach der Operation entfernt. Nach der Operation muss der Patient halb sitzend schlafen, um die Schwellung zu minimieren. Sie sollten auch vor Verletzungen mindestens drei Monate lang, Sport, körperliche Anstrengung und übermäßige Hitze vermeiden. Der Patient muss in der Regel mindestens einige Monate auf den endgültigen Effekt warten.